Pflichttext
APOPROSTAT forte 65 mg Weichkapseln.
Wirkstoff: Phytosterol 65 mg.

Anwendungsgebiet: Arzneimittel pflanzlicher Herkunft zur Besserung von prostatabedingten Harnbeschwerden. Zur symptomatischen Behandlung der benignen Prostatahyperplasie (gutartige Vergrößerung der Vorsteherdrüse).
Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, Erdnuss oder Soja oder einen der sonstigen Bestandteile, sowie bei nachgewiesener Hypersitosterolämie.
Warnhinweise: Enthält Erdnussöl und entölte Phospholipide aus Sojabohnen.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.
APOGEPHA Arzneimittel GmbH, Dresden

Mann denkt über die Auswirkungen einer vergrößerten Prostata auf seine Sexualfunktion nach.
Apoprostat » Prostatabeschwerden » Sexualfunktion

Vergrößerte Prostata und Sexualfunktion

Mit etwa 40 Jahren beginnt die Prostata zu wachsen.1 Bei fast jedem Mann kommt es mit zunehmendem Alter zu einer vergrößerten Prostata.2 Dieser natürliche Prozess kann auch die Sexualfunktion beeinflussen. Schwierigkeiten beim Wasserlassen, schmerzhafter Geschlechtsverkehr und Erektionsstörungen sind mögliche Folgen. Lesen Sie hier mehr zum Thema.

Mit einem Klick geht’s weiter:

Störungen und Beschwerden bei der EjakulationSexualität ist in jedem Alter ein wichtiger Bestandteil des Lebens. Eine vergrößerte Prostata (Vorsteherdrüse) kann jedoch bei Männern einen Einfluss auf die Sexualfunktion haben. Die Prostata ist Teil der inneren Geschlechtsorgane und liegt direkt unter der Harnblase. Diese Drüse bildet ein Sekret, das Bestandteil des Spermas ist, das Ejakulat. Bei der gutartigen Prostatavergrößerung (PBH), die sich im Laufe des Lebens entwickeln kann, sind beispielsweise Schmerzen nach der Ejakulation oder ein Ausbleiben des Samenergusses möglich.

Bekannt ist, dass eine vergrößerte Prostata das Wasserlassen erschwert. Der Harnstrahl ist dann schwächer und Harnwegsinfektionen zudem häufiger.1 Da auch die Spermien mit dem Ejakulat durch die Harnröhre abfließen müssen, sind bei einer Verengung auch hier Beeinträchtigungen möglich. Zu den Symptomen gehören:

  • geringere Spermamengen als zuvor
  • Samenerguss bleibt ganz aus

Die Prostatabeschwerden treten bei Männern typischerweise mit zunehmendem Alter auf.1 Natürliche Präparate wie APOPROSTAT® forte können Ihnen bei ersten Symptomen helfen, leichte bis mittelschwere Beschwerden in den Griff zu bekommen, bevor daraus eine alltägliche Belastung für Sie entsteht.

Vergrößerte Prostata kann die Sexualfunktion beeinträchtigen

Viele Männer stellen sich die Frage, ob eine vergrößerte Prostata Auswirkungen auf ihre Potenz hat. Dies ist nicht direkt der Fall. Treten jedoch Schmerzen beim oder nach einem Orgasmus auf, kann das an stark verengten Samengängen liegen. Solche Verengungen verursacht zum Beispiel eine vergrößerte Prostata. Manchmal ist aber auch eine entzündete Prostata (Prostatitis) der Auslöser.

Häufen sich die Beschwerden, ist das für die Betroffenen durchaus belastend. Wenn der Orgasmus mehrfach schmerzt, sind aufgrund der Angst vor den zu erwartenden Schmerzen, Erektionsstörungen (erektile Dysfunktion) möglich. Das beeinflusst auf Dauer die Lust (Libido). Denn die damit verbundene Unsicherheit schadet einer entspannten Sexualität und schränkt die Freude dabei ein.

Bei einem schmerzhaften Samenerguss sollten betroffene Männer immer einen Arzt, am besten einen Urologen, aufsuchen. Der Facharzt für männliche Geschlechtsorgane und das Harnsystem kann die richtige Diagnose stellen. Ihm dürfen Sie sich anvertrauen, Fragen stellen und Ihre Symptome beschreiben. Schon bei den ersten Anzeichen hilft Ihnen Ihr Arzt dabei, die richtige Behandlung einzuleiten.

Mythos: Ist Geschlechtsverkehr gut für die Prostata?

Ob regelmäßiger Geschlechtsverkehr das Risiko für Prostata Erkrankungen minimiert oder sich positiv auf die Gesundheit auswirkt, ist nicht belegt. Hierzu finden sich widersprüchliche Studien. Generell hängt der gesundheitliche Zustand eines Menschen (Psyche und Körper) von vielen Faktoren ab. Dazu zählen beispielsweise die Genetik, Vorerkrankungen oder der Lebensstil (Ernährung, Bewegung).

Dennoch hat Geschlechtsverkehr wahrscheinlich einen positiven Einfluss auf die Gesundheit: Er fördert durch den Austausch von Körperflüssigkeiten das Immunsystem. Außerdem regt die körperliche Aktivität das Herz-Kreislauf-System an. Zudem kommt es zur Ausschüttung von Hormonen, die sich positiv auf unseren Organismus und die mentale Gesundheit auswirken können.5

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Empfinden Sie Schmerzen während oder nach der Ejakulation oder auch beim Wasserlassen, sollten Sie dies immer ärztlich abklären lassen. Ihr medizinischer Ansprechpartner ist der Urologe oder Androloge. Beide Fachärzte sind auf die Behandlung von Erkrankungen der männlichen Geschlechtsorgane spezialisiert. Haben Sie keine Scham, sich Ihrem Arzt anzuvertrauen. Ihm können Sie Ihre Symptome und Beschwerden ausführlich schildern. Er kann Sie in Fragen nicht nur rund um die Prostata, sondern auch zu Sexualität und Partnerschaft unterstützend beraten.

Ein Mann spricht mit seinem Arzt über die Auswirkungen einer Prostatavergrößerung auf die Sexualfunktion.

FAQs zu vergrößerter Prostata und Sexualfunktion

Hat eine vergrößerte Prostata etwas mit der Potenz zu tun?

Beschwerden der Prostata können sich möglicherweise auf die Potenz und Zeugungsfähigkeit auswirken.6 Samenflüssigkeit fließt aufgrund der durch die Prostata verengten Harnröhre schlechter ab. Als Folge bleibt der Samenerguss aus oder ist nur sehr schwach.

Kann eine vergrößerte Prostata zu Erektionsstörungen führen?

Eine Prostatavergrößerung stört möglicherweise die Erektionsfähigkeit (erektile Dysfunktion) und damit die Sexualfunktion. Ist die Prostata vergrößert oder entzündet und kommt es zu Schmerzen nach der Ejakulation, kann die Lust (Libido) des Betroffenen gehemmt werden.

Was hat der Orgasmus mit dem PSA-Test zu tun?
In manchen Fällen wird bei einer gutartig vergrößerten Prostata (BPH) im Rahmen der Krebsvorsorge der PSA-Wert (Prostata-spezifisches-Antigen) bestimmt. Dieser Wert kann fälschlicherweise zu hoch sein, wenn ein Mann ein oder zwei Tage vor dem PSA-Test einen Samenerguss hatte.7
Was verursacht eine Prostatavergrößerung?
Das zunehmende Wachstum der Prostata ist ein natürlicher Alterungsprozess. Faktoren wie Hormone, Gene oder der Lebensstil beeinflussen die Größenzunahme.2 Bei einigen Männern wächst die Prostata überdurchschnittlich. Die Ursachen hierfür sind ungeklärt.1

Quellen